Alter Grieche! Aristoteles’ Poetik #2 – Einfallsreich und klar schreiben

Schon einige Zeit ist vergangen, seit der erste Artikel in der Reihe „Alter Grieche!“ erschien. In jüngster Vergangenheit nahmen die Vorstellung des lyrischen Mittwochs und die Hinwendung zum Lyrischen breiten Raum ein. Zeit, auch einmal wieder die älteren Kategorien aufleben zu lassen.

Nun also erneut zum alten Griechen Aristoteles. Immer wieder erstaunlich ist es, dass man bei jedem Aufschlagen seiner Poetik fast sofort die besten Hinweise für gutes Schreiben findet. Natürlich, der Staub muss hier und da ein bisschen beiseite gepustet werden. Ebenso wollen seine Ausführungen, damit sie nützlich sind für modernes Schreiben, ein wenig unserer Zeit angepasst werden. Mit der bereits im ersten Artikel vorgestellten Methode, ein Zitat auszuwählen und ausgehend von diesem die Gedanken frei wandern zu lassen, soll auch heute wieder ein bisschen über stilvolles Schreiben nachgedacht werden. Hier das Zitat:

„Die vollkommene sprachliche Form ist klar und zugleich nicht banal. Die sprachliche Form ist am klarsten, wenn sie aus lauter üblichen Wörtern besteht; aber dann ist sie banal. […] Die sprachliche Form ist erhaben und vermeidet das Gewöhnliche, wenn sie fremdartige Ausdrücke verwendet. […] Doch wenn jemand nur derartige Wörter verwenden wollte, dann wäre das Ergebnis entweder ein Rätsel oder ein Barbarismus.“1

Zum besseren Verständnis ersetze ich die „vollkommene sprachlich Form“ mit „guter Text“. Die „fremdartigen Ausdrücke“ werden zu „ungewöhnlichen Wörtern und Formulierungen“. Zu guter Letzt verwandelt sich der „Barbarismus“ in „Kauderwelsch“. Sodann entnehmen wir dem Zitat, dass die besten Texte diejenigen sind, die mit geistreichen Formulierungen aufwarten, diese jedoch mäßig und bewusst einsetzen und deswegen immer klar und verständlich bleiben.

Die nützlichsten Tipps sind immer die einfachen. Diese Eigenschaft teilen sie mit Einfällen und Rezepten. Denn obwohl das, was Aristoteles dort schreibt, schon fast trivial anmutet, vermisst man doch allzu oft, dass sich Autoren an seine Worte erinnern. Woran liegt das? Nun, ich meine, dass es daran liegt, dass ein guter Rat schnell gegeben, die Durchführung jedoch meist ungleich schwieriger ist. Denn jeder weiß, dass ein verständlicher Text besser ist als ein unverständlicher; nur scheitert es meist an der eigenen Umsetzung. Doch indem wir ein bisschen genauer hinsehen, kann sich das leicht ändern lassen.

Ich habe die Verallgemeinerung „guter Text“ gewählt, weil ich alle Texte einbeziehen möchte. Vor allem geht es mir um die Sach- und Fachtexte, die von Aristoteles’ Hinweisen am meisten profitieren können. Klarheit und Verständlichkeit stehen bei Fachtexten an oberster Stelle. Denn wo wir in der fiktionalen Literatur oft sogar gern ein „Rätsel“ oder manchmal ein bisschen „Kauderwelsch“ haben, da ärgern wir uns in Fachtexten umso mehr darüber. Möglicherweise stellt sich Ihnen hier die Frage: „Wenn aber der Fachtext möglichst klar sein soll, warum soll er dann ‚ungewöhnliche Wörter und Formulierungen‘ enthalten?“

Die Frage ist berechtigt und ich versuche sie mit folgenden Ausführungen zu beantworten. Dazu sollen vier Arten von Fach- und Sachtexten genannt und vorgestellt werden: die Gebrauchsanleitung, der Lexikoneintrag, der wissenschaftliche Aufsatz und der kurzweilige Ratgeber. In der Aufzählung ist schon eine gewollte Hierarchie enthalten, die schrittweise von den bloßen Fakten hin zur Möglichkeit kreativen Schreibens führt. Dokumente aus der Technischen Dokumentation tun gut daran, wenn sie mit möglichst „banalen“ Wörtern und anschaulichen Grafiken das höchste Maß an Klarheit erzielen. Über schlampige Gebrauchsanleitungen hat sich schon jeder einmal geärgert, umso besser, dass in diesen nicht noch versucht wird, das Beschriebene verblümt oder gar metaphorisch auszudrücken! So viel Kunstfertigkeit die Erstellung von Dokumenten der Technischen Dokumentation erfordert, so wenig möchte man vom Stil des Autors in ihnen lesen, sie müssen funktionieren und stimmen, mehr nicht. („Lasten bewegen: Spannen Sie die Pferde vor den Wagen und sagen Sie ‚Hüh!‘“)

Dies ist der eine Fall, den ich von Aristoteles’ Überlegungen also ausschließen möchte. Doch schon bei einem Lexikoneintrag sieht die Sache anders aus. Obwohl oft kurz und auf den Punkt, besteht dort schon eher die Möglichkeit, neben allem Relevanten auch das weitläufig Interessante einzubinden, in Form von geistreichen Vergleichen beispielsweise. („Zwei Pferde können Lasten bis zu x Tonnen bewegen und verbrauchen damit in etwa y Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern“ – etwas subtiler vielleicht, je nach Lexikon.) Durch die „ungewöhnliche Formulierung“ des Kraftstoffverbrauches der Pferde wird die Schwerfälligkeit etwas genommen. Davon kann auch der wissenschaftliche Aufsatz profitieren.

Dieser besteht oftmals aus vielen Fachwörtern, die das Verständnis für Laien kompliziert machen. Doch nicht nur Laien haben manchmal Probleme mit Texten, in denen sich Fachtermini häufen. Eine Anekdote: Am Anfang unseres Philosophie-Studiums sagte unser Professor sinngemäß, dass die Angst vieler Menschen vor der Philosophie daher stamme, dass sie meinten, sie nicht zu verstehen. Dabei läge es viel öfter daran, dass lediglich viele Autoren nicht in der Lage wären, sich verständlich auszudrücken. – Denn Verständlichkeit, auch im wissenschaftlichen Bereich, wird nicht nur durch die Häufung von vielen Fachbegriffen hergestellt. Lebhafte Sprache, lebendige Satzkonstruktionen, anschauliche Vergleiche, pointierte Zusammenfassungen etc. erleichtern das Lesen und verankern das vermittelte Wissen genau dort, wo es ankommen soll: nicht nur auf dem Papier, sondern in den Köpfen der Leser. („Daraus lässt sich folgende Überlegung ableiten: Kraft und Energie spielen immer eine entscheidende Rolle. Wir könnten Kraftstoff sparen, wenn wir Pferde statt LKWs nutzten, das ist wahr. Wenn aber die Fohlen während des Pferdwerdens nicht verhungern sollen, ist es notwendig, dass der Futter-Lastkraftwagen stets rechtzeitig ankommt.“)

Diese lockere Sprache schafft Sympathie und verankert den Gedanken durch ein Bild im Kopf des Lesers. Zwar ist die Zielgruppe wissenschaftlicher Aufsätze gerade eine, die eventuell auch weitergelesen hätte, wenn der Text staubtrocken gewesen wäre, aber warum sollte man dies herausfordern? Ein bisschen Esprit und Schwung im Text, die schaden nie (Gebrauchsanleitungen ausdrücklich ausgenommen!) Anders als der wissenschaftliche Artikel tritt der Ratgebertext auf. Er kann am stärksten von Aristoteles’ Empfehlungen profitieren.

Denn im Gegensatz zu den Zielgruppen von Gebrauchsanleitungen und wissenschaftlichen Aufsätzen sollen im Ratgeber speziellere Personenkreise angesprochen werden („Trendyoga jetzt!“, „Lieber gar keine Spatzen und Tauben: Anlage extrem!“, „Die Shopping-Diät“). Diese Leser wollen Infotainment, eine kurzweilige Sprache, Lesespaß und Information. Was schon im Text staubt, wird im Regal noch staubiger. Ratgeber müssen den jeweiligen Zielgruppen angepasst werden: die Wortwahl eher konservativ oder frisch? Ist das Buch mit dem Leser schon beim Du? etc. Jeder Einfall, der den Inhalt einprägsamer, den Satz leichtfüßiger macht, zahlt sich aus. Nie Kauderwelsch im Ratgeber, aber auch nie das Banale: einfallsreiche Antworten in klarer Sprache. („Keine Lust auf Laufen und trotzdem Benzin sparen? Kaufen Sie ein Pferd!, oder sparen Sie sich die Kosten für Ross und Reiter und fahren Sie weiterhin mit dem Auto. Tun Sie einfach, worauf Sie Lust haben – Geld kostet Sie das Leben sowieso immer. Gehen Sie also nicht auch noch zu Fuß, das wusste schon „Big B“, Onkel Benjamin Franklin.“)

Wer auch immer Ihre Leser sind, geben Sie ihnen, was auch Sie erwarten: eine schöne Zeit beim Lesen (und das gilt dann auch wieder für Gebrauchsanleitungen, nämlich genau dann, wenn sie funktionieren). Gruß aus Griechenland, bis bald!

_______________________________________________
Buchempfehlung und Quellenangabe:
1Aristoteles: Poetik. S. 71f.
Bibliogr. erg. Ausg. Ditzingen: Reclam,
1994. – ISBN 3-15-007828-8

Advertisements

Über Sebastian Schmidt

Ich arbeite als freier Lektor (www.lektorat-textbasis.de) und mag gute Bücher. Vor meiner freiberuflichen Tätigkeit habe ich Germanistik und Philosophie studiert (M. A.) sowie als Bibliotheksangestellter gearbeitet. Neben der Zusammenarbeit mit Autoren und Verlagen liebe ich die Musik. Blogadresse: textbasis.wordpress.com Zeige alle Beiträge von Sebastian Schmidt

3 responses to “Alter Grieche! Aristoteles’ Poetik #2 – Einfallsreich und klar schreiben

  • Wolfgang Schnier

    Vielen Dank für Deinen Text hier. Wer liest denn heute noch Aristoteles? Daher finde ich es gut, wenn Du ihn wieder hervor kramst. Ich habe da auch schon viel zu lange nicht mehr hineingeschaut.
    Ich hätte vielleicht zwei Anmerkungen: Ein Vergleich wie Du ihn für Lexikon oder wissenschaftlichen Aufsatz vorschlägst, geht an der Maxime vorbei, wonach ein solcher Text exakt sein sollte. Mit solchen Auflockerungen kommt ein Element des Unpräzisen, Variablen hinein, den viele als zu riskant für den eigenen Text empfinden könnten. Dass solche Texte trotzdem nicht staubtrocken sein müssen, zeigt beispielsweise die angelsächsische Tradition, ein Blick in die Britannica genügt da in der Regel schon.
    Der andere Punkt ist lediglich eine kleine Anmerkung zu dem Begriff des Barbarischen. Die Griechen nutzten diesen Begriff zur Abgrenzung von allen anderen Volksgruppen noch bevor sie sich selbst Hellenen nannten. Ein bárbaros war schlicht ein Nicht-Grieche beziehungsweise jemand, der kein Griechisch sprach. Aristoteles nutzt hier den Begriff in diesem Sinne. Kauderwelsch, denke ich, meint eher unverständliche Konstruktionen der eigenen Sprache, „barbarisch“ in diesem Sinne meint jedoch hier jedoch eher unverständliche Fremdworte. Das nimmt Deinen Ausführungen allerdings nichts!

    • Sebastian Schmidt

      Lieber Wolfgang, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Es freut mich, dass dir der Artikel gefällt, gern gehe ich kurz auf deine Anmerkungen ein.

      Selbstverständlich steht das Präzise bei Lexikoneintrag und wissenschaftlichem Aufsatz im Vordergrund. Ich meine allerdings, dass man das „Element des Unpräzisen“ durchaus wagen kann, wenn man dadurch seine vorhergegangenen, natürlich sorgfältig recherchierten, präzise aufgearbeiteten und dargelegten Thesen und/oder Ergebnisse etwas auflockert. Ein Lexikoneintrag ist in diesem Sinne nun gerade recht schwierig, besonders da er oftmals eine möglichst knappe, aber dennoch präzise Darstellung verlangt.
      Aber auch hier denke ich, dass man einen größeren Spielraum bei der Gestaltung hat, als bei rein funktionalen Texten wie etwa Gebrauchsanleitungen. Ich gehe jedoch dahingehend mit, dass der Grad der Freiheit bei der Gestaltung von wissenschaftlichem Aufsatz oder Lexikoneintrag immer abhängig ist vom jeweiligen Fachgebiet. Ohne dass ich dem Folgenden eine Wertung beifügen möchte, ist es wahrscheinlich in der Geisteswissenschaft oft einfacher, einen Text luftig aufzuarbeiten, als in den harten und exakten Wissenschaften. Aber auch das ist natürlich immer abhängig vom Grad des autorseitigen Könnens und von dessen Einfallsreichtum.
      Denn – und da stimme ich dir nun zu einhundert Prozent zu – auch ohne auslandende Vergleiche oder übertrieben humorvolle Sprache etc. müssen wissenschaftliche Texte oder Lexikoneinträge keinesfalls trocken oder langweilig sein. Es kommt eben darauf an, dass man die jeweiligen Leser und deren Forderungen an den Text erreicht – und daraufhin muss man seine Texte gestalten.

      Zu deiner zweiten Anmerkung, bezüglich dem „Barbarischem“: Ich bin da dem Kommentar von Manfred Fuhrmann, ebenfalls in o. g. Reclam-Bändchen, gefolgt, der zum Barbarischen schreibt: „Die Redeweise eines Nicht-Griechen, der nur mangelhaft griechisch spricht und hierbei beliebige Dialektausdrücke verwendet.“ (S. 130) Ich freue mich, die zusätzlichen Informationen bezüglich der Verwendung von Fremdworten im Zusammenhang mit dem Barbarischen bei Aristoteles von dir zu lesen, jedoch, im Zuge meiner „laxen Modernisierung“ des ursprünglichen Wortlautes, eignet sich „Kauderwelsch“ meines Erachtens zur Verdeutlichung recht gut. Zumindest, um ein paar Tipps für lebendigeres Schreiben zu geben; eine Interpretation oder wissenschaftliche Auslegung der Poetik oder des Begriffes erforderte natürlich eine wesentlich präzisere Beschäftigung mit der Thematik, als es hier auf dem Blog möglich ist.

      Danke für deinen interessanten Kommentar!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: